Montag, Juni 27

[Rezension] Donald Trump: Gier nach Macht und Geld von Sabine Meyer

[Anzeige enthält Werbelinks]

Gebundene Ausgabe: 224 Seiten
Verlag: CBX Verlag; Auflage: 1 (15. Mai 2016)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3945794749
ISBN-13: 978-3945794746




Donald Trump gehört zweifellos zu den populärsten Kandidaten für die anstehenden Präsidentschaftswahlen im November 2016. Auch hier in Deutschland haben die Medien seit den 80er-Jahren die Karriere und die Skandale um den Immobilienmogul aufmerksam verfolgt. Finanzielle Schieflagen, undurchsichtige Steuermodelle sowie private Skandale haben immer wieder die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auf den Mann gelenkt, der so gerne im Mittelpunkt steht. Jetzt greift Donald Trump nach den Sternen und möchte ganz nach oben.

Trumps aktuelle Aussagen zu Themen wie Flüchtlingspolitik, Waffenbesitz und Einwanderern schlagen hohe Wellen und stoßen bei vielen Menschen auf großes Entsetzen. Doch obwohl Donald Trump Frauen beleidigt und auf ihr Äußeres reduziert, er Mitstreiter John McCain den Kriegsheldenstatus abspricht und Mexikaner als Vergewaltiger bezeichnet, kann er sich trotzdem als aussichtsreicher Präsidentschaftskandidat behaupten. Wie kann es sein, dass ein Mann, der auf wichtige politische Fragen offensichtlich keine Antworten geben kann, dafür aber mit Stammtischparolen um sich wirft, im Rennen um den Platz im Weißen Haus möglicherweise eine entscheidende Rolle spielt?

Was fasziniert die Amerikaner an dem ehrgeizigen Glamour-Milliardär, der so gerne mit seinem Reichtum prahlt? Wer ist dieser Donald Trump, der zum mächtigsten Mann der Welt werden will? Aus einzelnen Puzzlesteinen entsteht das Bild von einem Menschen, der immer mehr will mehr Macht, mehr Geld, mehr Ansehen. Donald Trump will gewinnen.



Das Cover spiegelt genau das wieder, was ich mir vom Klappentext gedacht habe: Dies ist ein sachliches, aufklärendes Buch mit vielen Informationen und dem Verzicht auf zu viel Schnick-Schnack. Schlicht in Schwarz gehalten sieht man ein Porträt von Donald Trump, mit der Amerikanschen Flagge unterlegt. Über schön oder nicht schön möchte ich an dieser Stelle nicht urteilen, da sich mir diese Frage bei einem derartigen Buch nicht stellt.



Die amerikanische Präsidentschaftswahl schwabbt ja mehr und mehr zu uns hinüber und besonders wegen der diesjährigen Kandidatur von Donald Trump wurde ich immer neugieriger, was und wer sich eigentlich genau hinter diesem Namen verbirgt. Ich wollte mehr über die Hintergründe erfahren, mehr über das, was er mit seiner Aufstellung bezweckt und vor allem mehr über das, was der Welt unter „Präsident Trump“ bevorstehen könnte.
Kurz gesagt habe ich ein umfassendes Sachbuch erwartet, aus dem ich als Leser mit einem Mehrwert hinaus komme und besser informiert bin.

Leider ist dies nur zum Teil eingetreten. Aber langsam an, fangen wir bei dem an, was mir gefallen hat.
Recht ausführlich wird über die Vergangenheit von Trump berichtet. Man kann sich ein Bild von dem machen, was ihn zu dem Mann gemacht hat, der er heute ist. Es werden persönliche als auch wirtschaftliche Erfolge und auch negative Momente beleuchtet und auch seine charakterlichen Eigenschaften werden zum Teil gut widergespiegelt.
Das alles in einem flüssig zu lesenden Text gibt schon einen gewissen Unterhaltungswert, da es nicht einfach trocken runtergedichtet wird.
Leider wird schon auf den ersten Seiten sehr deutlich, was die Autorin von Donald Trump hält. Ihre sehr deutlichen eigenen Empfindungen lassen beim lesen leider nicht den Eindruck aufkommen, hier ein sachliches Buch in der Hand zu halten, sondern eine Zusammenfassung der Sichtweise der Autorin. Objektiv ist das leider nicht.

Freunde weiterführender Quellenverweise, die sich wie ich gerne noch weiter über interessante Fakten informieren möchten kommen auch hier nicht auf ihre Kosten. Vielmehr findet man ein Sammelsurium verschiedenster Internet- und Trump-Buch-Belege die keinen wissenschaftlichen oder gar einen umfassenden Eindruck hinterlassen.




Den erhofften Mehrwert für die Fragen, die auf dem Klappentext aufgegriffen werden habe ich leider nicht gefunden. Mir stellt sich nach wie vor die Frage, was Amerikaner an Trump finden und warum sich so viele Menschen hinter ihn stellen.
Schade, das Sabine Meyer sich nicht ausführlicher diesen Fragen gestellt hat.
Wer auf unterhaltsame Art und Weise ein Buch lesen möchte, um ein wenig mehr über Trumps Vergangenheit und seinen Werdegang zu erfahren, kann hier sicher auch einen Blick riskieren.

Wer auf der Suche nach einem wissenschaftlichen und objektiven Buch ist um sich eine Meinung bilden zu können, dem rate ich nicht zwingend zu diesem Buch, da es durch die offensichtliche Meinung der Autorin keinen objektiven Charakter hat.  



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen